Zertifizierung "Fahrradfreundliche Kommune"

Seit 2016 können AGFK-Mitglieder beim Land Niedersachsen einen Antrag auf Zertifizierung zur "Fahrradfreundliche Kommune Niedersachsen" stellen. Notwendige Voraussetzungen für die Zertifizierungen sind ein politischer Grundlagenbeschluss zur Radverkehrsförderung, eine konzeptionelle Grundlage der Radverkehrsförderung und die Mitgliedschaft in der AGFK (ab 2020 muss zusätzlich ein Gremienbeschluss vorgelegt werden, aufgrund dessen der Zertfizierungsantrag gestellt wird; zudem darf ab 2020 die konzeptionelle Grundlage nicht älter als zehn Jahre sein).

Beim Zertifizierungsverfahren werden alle Aspekte der Radverkehrsförderung betrachtet. Dies reicht von den strategischen Grundlagen über das Fahrradklimas und der Infrastruktur bis hin zur Verkehrssicherheitsarbeit, dem Berufsradverkehr sowie dem Fahrradtourismus und Freizeitradverkehr. Die Themen sind in insgesamt sechs Kategorien gebündelt. Die Fragestellungen und die Punktetabelle wurden in einem längeren Verfahren gemeinsam mit vielen Expertinnen und Expertinnen entwickelt. Beides wird jährlich fortgeschrieben, um so beispielsweise neue Entwicklungen zu berücksichtigen. 2018 fand eine größere Überarbeitung statt.

Das Antragsformular für die Zertifizierung teilt sich in zwei Versionen:
Antragsformular für Kommunen bis 20.000 Einwohner
(Version für 2019 folgt)
Antragsformular für Kommunen ab 20.000 Einwohner
(Version für 2019)

Für den schnellen Einstieg gibt es zusätzlich eine Übersicht über alle Fragen für Kommunen ab 20.000 Einwohner (Version für 2019)

Antragsschluss ist für 2019 der 31. Januar (ab 2020 ist es der 30. November des Vorjahres; abweichende Regelungen für Rezertifizierungen). Sollten in einem Jahr so viele Anträge eingehen, so dass nicht alle Anträge bearbeitet werden können, entscheidet die Reihenfolge des Eingangs.

Nach dem Eingang des ausgefüllten Fragebogens wird anhand der Punktetabelle eine Vorbewertung vorgenommen, die der Jury als Grundlage für die Entscheidung dient, ob eine Bereisung der Kommune sinnvoll ist. Bei positiver Entscheidung bereist die Jury die Kommune und führt die Bewertung durch. Sofern aus Sicht der Jury die Voraussetzungen für eine Zertifizierung erfüllt sind, spricht sie eine Empfehlung gegenüber dem Land Niedersachsen aus. Die Zertifizierung erfolgt durch das Land Niedersachsen.

Bei Kommunen ab 20.000 Einwohnern müssen in jeder Kategorie mindestens 50 % der erreichbaren Punkte erzielt werden. Zudem gibt es eine Gesamtbetrachtung, bei der die verschiedenen Kategorien mit unterschiedlicher Gewichtung eingehen. Am stärksten gewichtet wird die Kategorie "Infrastruktur" mit 35 %, gefolgt von "Fahrradklima" mit 20 %. Die vier weiteren Kategorien gehen jeweils mit 10 bis 15 % ein. Bei der Gesamtbetrachtung über alle Kategorien müssen mindestens 70 % der möglichen Punktzahl erreicht werden. Über eine siebte Sonderkategorie können Zusatzpunkte erworben werden. Weitere Informationen enthält das Antragsformular.

Bei Kommunen bis 20.000 Einwohnern gelten abweichende Regelungen bei der Gewichtung und Punktevergabe (siehe Antragsformular, Version 2018).

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung hier.

 

Zertifizierung 2019 bis 2023

Stadt Wolfenbüttel
Landkreis Wolfenbüttel

Zertifizierung 2018 bis 2022

Stadt Hameln
Stadt Lingen (Ems)
Stadt Osnabrück

Zertifizierung 2017 bis 2021

Landkreis Grafschaft Bentheim
Landeshauptstadt Hannover
Region Hannover
Stadt Oldenburg i. O.