Stadt Wolfsburg

AGFK-Mitglied seit 2017.


Bike and Ride am Bahnhof Fallersleben.
(Foto: Stadt Wolfsburg)

Wolfsburg wurde und wird auch heute eher selten mit dem Fahrrad assoziiert. Als ehemalige "Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben" prägt ihr Gründungsimpuls aus dem Jahr 1938 die Stadt bis heute. Das Volkswagen-Stammwerk und die Volkswagen AG sind mit Abstand die größten Arbeitgeber. In Wolfsburg arbeiten knapp 120.000 Menschen; bei einer Stadt mit derzeit 125.000 Einwohnern ein beträchtlicher Anteil. Nicht nur die Wirtschaftsstruktur, auch der tägliche Verkehr wird hiervon sehr stark beeinflusst. Wolfsburgs aufgelockerte Siedlungsstruktur mit vielen Ortsteilen und einer verhältnismäßig kleinen Kernstadt mit zentral gelegenem Werk tragen ihr übriges zu einem hohen Anteil des motorisierten Verkehrs am Verkehrsaufkommen bei.

Dennoch liegt der Radverkehrsanteil bei 13 %, in der Kernstadt selbst sogar bei 18 %. Angesichts der Verkehrsprognosen muss dieser Anteil zukünftig deutlich gesteigert werden, will die Stadt weiterhin als lebenswert gelten.

Hierfür verfolgen wir die Förderung des Radverkehrs sowohl systematisch auf strategischer Ebene wie auch im "Kleinen" durch konkrete Maßnahmen. Damit diese Maßnahmen zielorientiert bearbeitet werden können, wurde gemeinsam von Politik, Stadtverwaltung und Interessensverbänden das Leitbild Radverkehr entwickelt und im Mai 2016 durch den Rat der Stadt verabschiedet. Es weist die Richtung für die nächste Dekade, indem es Ziele formuliert, die bis 2025 im Radverkehr erreicht werden sollen.

So wollen wir den Radverkehrsanteil in der Kernstadt auf 25 % erhöhen. Die Aufnahme in die AGFK Niedersachsen/Bremen zählt ebenso zu den Maßnahmen, von der wir durch neue Impulse und gute Zusammenarbeit gemeinsam profitieren werden.

Wolfsburg braucht einen Mentalitätswandel, damit das Fahrrad als Verkehrsmittel für Alltag, Beruf, Ausbildung und Freizeit mehr ins Bewusstsein rückt. Hierfür müssen wir besser kommunizieren, welche Maßnahmen bereits jetzt und welche zukünftig ergriffen werden, um eine radfahrerfreundlichere Stadt zu werden.

Kontakt: Miroslaw Walkowiak

www.wolfsburg.de/radfahren


Eröffnung der Freizeitroute AllerHoheit.
(Foto: Stadt Wolfsburg
)