Stadt Osnabrück

AGFK-Mitglied seit 2015 (Gründungsmitglied).


Radverkehr findet für alle sichtbar vielfach auf der Fahrbahn statt (Aufgeweitete Radaufstellfläche Dielinger Straße).
(Foto: Stadt Osnabrück)

Osnabrück als eine der größten Städte Niedersachsens bietet gute Voraussetzungen für den Radverkehr: Mehr als 160.000 Einwohner, eine kompakte Struktur mit einer Stadtfläche von 120 km², Hochschulstandort mit circa 22.000 Studierenden. Trotzdem – Osnabrück ist bisher nicht als Fahrradmetropole bekannt. Die topografischen Bedingungen mit der Lage zwischen Teutoburger Wald und Wiehengebirge machen das Radfahren stellenweise etwas anstrengender. Die Phase der Autozentriertheit in den 60er und 70er Jahren führte zu einem starken Rückgang im Radverkehr.

Seit 30 Jahren rückt der Radverkehr immer mehr in den Fokus von Politik und Stadtgesellschaft. Die neugeschaffene Fahrradinfrastruktur orientierte sich an dem jeweiligen Stand der Technik. Die Osnabrücker Radphilosophie setzt vermehrt auf Fahrbahnführungen mit Radfahrstreifen und Schutzstreifen. Gerade an den Knotenpunkten hat dies Vorteile bei Schnelligkeit und Sicherheit. Osnabrück dürfte eine der Städte mit einem besonders hohen Angebot an aufgeweiteten Radaufstellstreifen (ARAS), Aufstellbereichen für indirektes Linksabbiegen und markierten Radfurten sein. Besonders ins Auge springen die vielen rot markierten Führungsformen.

Osnabrücks Radfahrer sind selbstbewusst und fordern nicht nur gute Wege an den Straßen. In den letzten Jahren sind Themen wie Radwegweisung, Fahrradparken und Marketing für den Radverkehr angegangen worden.Die Anstrengungen pro Fahrrad zeigen Erfolge: Bei der Untersuchung "Mobilität in Städten – SrV 2013" wurde ermittelt, dass die Osnabrücker 23 % ihrer Wege im Binnenverkehr mit dem Rad zurücklegen. Diesen Anteil wollen wir noch steigern, zurzeit werden mit der Aktualisierung des Radverkehrsplans aus dem Jahr 2005 und der Planung für einen Radschnellweg die nächsten Meilensteine gesetzt.

Die Stadt Osnabrück ist Mitglied der AGFK, weil der Austausch zu Projekten und Erfahrungen zwischen den Städten alle weiterbringt. Mit einer gemeinsamen starken Stimme können wir den Radverkehr in Niedersachsen voranbringen.

Kontakt: Ulla Bauer

http://www.osnabrueck.de/wohnen/verkehrsmittel/radfahren.html


Radverkehrsanlage am Johannistorwall.
(Foto: Stadt Osnabrück)