Stadt Hildesheim

AGFK-Mitglied seit 2015 (Gründungsmitglied).


Neu gestalteter Knoten im Zuge der B1.
(Foto: Karl-Rudolf Bode)

Hildesheim ist Kreisstadt und Oberzentrum mit rund 100.000 Einwohnern. Die Stadt verfügt über drei Hochschulen, zahlreiche Schul- und Berufsbildungseinrichtungen sowie viele kulturelle Highlights, u. a. zwei UNESCO-Welterbestätten. Die Stadtstruktur bietet mit einer Siedlungsfläche von ca. 10 km x10 km, in der etwa 90 Prozent der Bevölkerung leben, und topografisch relativ guten Bedingungen sehr gute Voraussetzungen für den Radverkehr. Dessen Anteil wurde zuletzt im Jahr 2007 mit etwa 12 % aller täglichen Fahrten ermittelt.

Der Stadtrat hat 2011 die gezielte Förderung des Radverkehrs mit dem Integrierten Verkehrsentwicklungsplan beschlossen. Seitdem wurden bereits zahlreiche Maßnahmen umgesetzt. Schwerpunkte sind dabei die Beseitigung von Hemmnissen wie zum Beispiel die flächendeckende Öffnung von Einbahnstraßen für Radfahrer in Gegenrichtung. Der Rat der Stadt stellt derzeit 200.000 EUR pro Jahr gesondert für die Förderung des Radverkehrs bereit. Im Jahr 2015 wurden im Zuge der Neugestaltung des Hauptbahnhofs und seines Umfeldes neben einem neuen ZOB unter anderem sämtliche Radabstellanlagen erneuert. Derzeit befindet sich noch eine überdachte, gesicherte Radabstellanlage einschließlich der Möglichkeit, E-Bikes zu laden, in Vorbereitung.

Zurzeit wird unter Beteiligung von zwei Gutachterbüros die Radverkehrskonzeption Hildesheim erarbeitet. Hiermit werden die Grundlagen für die Maßnahmenumsetzung auf den Hauptradrouten der Stadt geschaffen. Gemäß den Zielsetzungen des Rates soll der Radverkehrsanteil in Hildesheim bis 2025 auf ca. 18 % gesteigert werden.

Hildesheim ist Mitglied der AGFK, da über den fachlichen Austausch wertvolle Ideen und Impulse für die Umsetzung von Maßnahmen (Best Practice-Projekte, Arbeitskreise) vor Ort gewonnen werden können. Darüber hinaus können hier kommunale Interessen gebündelt und gegenüber dem Land und dem Bund mit mehr Gewicht vertreten werden.

Kontakt: Michael Veenhuis

www.hildesheim.de


Ampelgriffe werden als besonderer Service gerne genutzt.
(Foto: PGV-Alrutz)