Landkreis Northeim

AGFK-Mitglied seit 2015 (Gründungsmitglied).


Der Landkreis ist Mitinitiator des bundesweiten Modellvorhabens "Schutzstreifen außerorts".
(Foto: Landkreis Northeim)

Die AGFK und der Landkreis Northeim – von Anfang an gemeinsam für die Förderung des Radverkehrs.

Im südniedersächsischen Landkreis Northeim leben rund 138.000 Einwohner. Vom Harzvorland über das Leinetal, den Solling bis hin zur Weser – landschaftlich bietet dieser ländlich geprägte Flächenlandkreis nahezu alles, was das „Radlerherz“ begehrt und bildet somit eine perfekte Fahrradregion. Auch die Kultur kommt nicht zu kurz. Sowohl die Bier- und Fachwerkstadt Einbeck, als auch die Städte Northeim und Bad Gandersheim sind weit über die Grenzen von Niedersachsen hinaus bekannt und bieten eine Vielzahl an touristischen Attraktionen, die auch bequem mit dem Fahrrad zu erreichen sind.

Das Kreisgebiet wird von drei Radfernwegen, dem „Weserradweg“, dem „Leine-Heide-Radweg“ und dem „Europaradweg R1“ durchquert. Der Solling bietet Mountainbikern genauso viel Abwechslung wie das gesamte Kreisgebiet den Rennradfahrern oder einer Familie beim entspannten Sonntagsausflug. Doch diese vielfältigen Angebote für Radfahrer waren nicht schon von Anfang an vorhanden, seit 2005 wurde Schritt für Schritt die Radverkehrsförderung im Landkreis Northeim aufgebaut. Schnell wurde erkannt, dass es einen enormen Aufholbedarf gegenüber den führenden Fahrradregionen in Niedersachsen gibt. Groß angelegte Ausbauprogramme und aktive Radverkehrsförderung wirkten sich schon nach 5 Jahren positiv auf die Entwicklung im Landkreis Northeim aus. Hinzu kam die Förderung des Alltagsradverkehrs durch die verschiedensten Projekte und Maßnahmen. Bis heute wurde ein sehr hohes Niveau auf dem Gebiet der Radverkehrsförderung erreicht. Dies war nur durch den zusätzlichen Einsatz von Personal und einem hohen finanziellen Anteil im Bereich der freiwilligen Leistungen möglich.

Nun gilt es, das Erreichte gemeinsam mit allen lokalen Akteuren und den kreisangehörigen Kommunen aufrechtzuerhalten, denn Radverkehr hört nicht an den Kreisgrenzen auf. Schon von Beginn an hat der Landkreis Northeim sehr viel Wert auf die Netzwerkarbeit gelegt. Nur so war es auch möglich, große Projekte gemeinsam mit Partnern aus Niedersachsen und aus dem Bundesgebiet mit Erfolg umzusetzen. Nur ein Beispiel hierfür ist der modellhafte Ausbau der D-Route 3 (Europaradweg R1) über die Landesgrenzen hinaus, bei dem der Landkreis Northeim eine koordinierende Rolle in Niedersachsen übernahm.

Die AGFK bietet u.a. für solche Projekte künftig die besten Voraussetzungen und ebenso für eine positive Weiterentwicklung des Radverkehrs, gemeinsam mit starken Partnern aus Niedersachsen. Dieses Potenzial hat der Landkreis Northeim schon früh entdeckt und ist deshalb von Anfang an für eine gemeinsame Förderung des Radverkehrs eingetreten.

Kontakt: Steffen Gröbel

https://www.landkreis-northeim.de/magazin/magazin.php?menuid=377