Landeshauptstadt Hannover

AGFK-Mitglied seit 2015 (Gründungsmitglied).


Ausgezeichnet als "Fahrradfreundliche Kommune 2017 bis 2021"


Typischer Radweg.
(Foto: Landeshauptstadt Hannover)

Radfahren ist in der Landeshauptstadt Hannover seit langem beliebt. Viele schätzen es, die Stadt vom Sattel aus schnell und hautnah erleben zu können. Mit einem Radverkehrsanteil von mindestens 19 % [MiR 2011] am Modal Split wird der Stellenwert deutlich, auch wenn Hannover noch nicht das Image einer „Fahrradstadt“ hat. In Hannover wird weit häufiger als im Bundesdurchschnitt Fahrrad gefahren und auch im Vergleich der Großstädte mit über 500.000 Einwohnern liegt Hannover auf einem Top Rang. Viele Hannoveranerinnen und Hannoveraner geben dem Fahrrad nicht nur in ihrer Freizeit den Vorzug, sondern auch im Alltag wird die Fortbewegung per Rad immer wichtiger. Es spricht sich immer mehr herum, dass das Radfahren nicht nur umweltfreundlich, wirtschaftlich und zudem gesund ist. Radfahren liegt auch deshalb im Trend, weil es schnell, flexibel und komfortabel ist. Die rasant wachsende Vielfalt der Fahrräder, u.a. Pedelecs und E-Bikes, Lastenräder, Anhänger und Dreiräder, ist beeindruckend.

Mit dem Leitbild Radverkehr (Ratsbeschluss 2010) wird der „Radverkehr als System“ umfassend gefördert und die Ziele sind festgelegt: ein Radverkehrsanteil von 25 % am Modal Split, die Verbesserung der Verkehrssicherheit im Radverkehr, Radfahren in allen Lebensbereichen (Wohnen/Arbeit/Einkauf/Freizeit) und auf allen Wegen in der Stadt. Die Ziele werden durch das Zusammenwirken der Bausteine in drei Handlungsfeldern – Fahren, Parken und Handeln – kontinuierlich verfolgt. Der „Runde Tisch Radverkehr“ mit Vertreterinnen und Vertretern der politischen Fraktionen und der hannoverschen Interessenverbände sowie der Polizei begleitet die Umsetzung.

Das gute Abschneiden im ADFC-Fahrradklima-Test bestätigt, wie groß die Akzeptanz des Radfahrens in Hannover ist, welche Qualität bereits erreicht wurde und wo die Sicherheit, der Komfort und die Attraktivität weiter verbessert werden müssen.

Die 1. Plätze beim „Landespreis Fahrradfreundliche Kommune“ in den Jahren 2010 und 2015 bestätigen uns auf einem guten Weg und sind Ansporn zur Steigerung unseres Engagements. Die Landeshauptstadt Hannover ist Mitglied der AGFK, weil sie sich ihrer Vorbildstellung bewusst ist und mit dem Beitritt und der konstruktiven Mitarbeit Ihren Beitrag leisten möchte.

Kontakt: Heiko Efkes

www.hannover.de/Lust-auf-Fahrrad


Schutzstreifen und aufgeweitete Radaufstellflächen im zentralen Innenstadtbereich.
(Foto: Landeshauptstadt Hannover)