Die AGFK stellt sich neu auf

Im Februar 2010 hatte sich eine Initiative zur Gründung einer Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Niedersachsen (AGFK) gegründet. Vorbilder sind die zur Förderung des Radverkehrs erfolgreich geführten AGFK's in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg. Die AGFK wird derzeit als selbstständiger Arbeitskreis unter dem Dach der Kommunalen Spitzenverbände (KSV) geführt. Mittelfristig hatte sich der Arbeitskreis eine Vereinsgründung sowie eine mit Finanzmitteln ausgestattete Geschäftsstelle zum Ziel gesetzt.

Gesrpäche mit dem Ministerium haben dazu geführt, dass das Land eine finanzielle Unterstützung von jährlich 100.000 EURO der AGFK u. a. unter folgenden Voraussetzungen zusagt:

  • Die AGFK gründet einen Verein und finanziert sich grundsätzlich über Mitgliedsbeiträge.

  • Die AGFK wird eine kommunale Institution, keine Institution des Landes.

  • Eine Vereinbarung zwischen Land und AGFK und damit die finanzielle Unterstützung wird zunächst zeitlich auf fünf Jahre begrenzt.

  • Andere Institutionen wie z. B. das MW und die KSV sind Mitglieder des Beirates.

  • Der Wettbewerb Landespreis "Fahrradfreundliche Kommune" wird nach 2015 eingestellt. Als neues Element wird die Zertifizierung der Mitglieder der AGFK eingeführt.

  • Der Minister wird Schirmherr des Vereins und verleiht das Label "Fahrradfreundliche Kommune".


Es gibt erste Gespräche mit dem Land Bremen hinsichtlich einer gemeinsamen AGFK Niedersachsen/Bremen.

Die neue AGFK soll zum Juli 2015 offiziell starten.

Hier finden Sie Informationen zur Umstrukturierung der AGFK. Bitte beachten Sie, dass die Papiere erst im Entwurf vorliegen und letztendlich von der Mitgliederversammlung beschlossen werden.

Organisationsstruktur

Aufnahmekriterien

Gute Gründe für eine Mitgliedschaft in der AGFK

Zeitplanung

AGFK-Flyer